Fachstelle Qualitätssicherung

Die Qualitätssicherung in der Aus- und Weiterbildung im Strassenverkehr ist eine hoheitliche Aufgabe, welche die Kantone nach Bundesgesetzgebung sicherstellen. Die Fachstelle Qualitätssicherung der asa fördert die Verbesserung der Sicherheit im Strassenverkehr. Zu den Kernaufgaben gehören die Durchführung, Auswertung und Dokumentation der Audit-Einsätze in der Obligatorischen Weiterbildung für Chauffeure und Chauffeurinnen im Personen- und Gütertransport sowie für den Transport gefährlicher Güter. Dazu gehören zudem Audits von Weiterbildungskursen für Fahrlehrer/-innen und Neulenker/-innen (Zweiphasenausbildung).

Anerkannte Aus- und Weiterbildungsstätten im Strassenverkehr müssen ihre Arbeit auf ein zertifiziertes Qualitätssicherungssystem (ISO, eduQua, asa-Zertifikat) stützen. Hier arbeitet die Fachstelle Qualitätssicherung eng mit den Fachbereichen der Obligatorischen Weiterbildung zusammen sowie mit ausgewiesenen externen Experten für Qualitätssicherung. Die Fachstelle Qualitätssicherung führt Zertifizierungen (asa-Zertifikat), regelmässige Audits sowie Re-Zertifizierungen durch. Zentrales Ziel ist es, die Aus- und Weiterbildungsstätten bei der kontinuierlichen Verbesserung des Kursangebots zu unterstützen und die Einhaltung der Vorgaben zu überprüfen.

Für den Fonds für Verkehrssicherheit (FVS) übernimmt die Fachstelle Qualitätssicherung Aufgaben in der freiwilligen Weiterbildung (Qualitätssicherung)